Anhörung bei Arbeitszeitveränderungen

Heute möchten wir Ihnen eine neue Funktion unserer Anhörungssoftware vorstellen.

Neben den bekannten Anhörungen zu personellen Einzelmaßnahmen, gibt es im Rahmen anderer betrieblicher Abläufe ebenfalls ein Mitbestimmungsrecht der Arbeitnehmervertretung. Auf diese Tatsache reagieren wir mit der Einführung eines Formulars zur Erfassung von vorübergehenden Arbeitszeitveränderungen.

In der betrieblichen Praxis, vor allem im Produktions- und Dienstleistungssektor, gibt es oftmals Rahmenarbeitszeitmodelle, Kernarbeitszeiten oder Schichtmodelle die per Betriebsvereinbarung oder Tarifvertrag vorgegeben werden. Während solche Regelungen natürlich notwendig und berechtigt sind, gibt es jedoch immer wieder Situationen die eine erhöhte Flexibilität erfordern (z.B. Projektarbeit/Sondersituationen/etc) und in denen temporär und oftmals kurzfristig von den Rahmenarbeitszeitmodellen abgewichen werden muss. Das Arbeiten außerhalb dieser vordefinierten Arbeitszeitmodelle resultiert dann wiederum zum Beispiel in Sonderschichten, Mehrarbeit oder Wochenend-/Feiertagsarbeit, oftmals mit einer zusätzlichen Vergütung für den betroffenen Mitarbeiter.

In Betrieben in denen eine Arbeitnehmervertretung (Personalrat/Betriebsrat) existiert, ist auch eine solche vorübergehende Anpassung der täglichen Arbeitszeit regelmäßig mitbestimmungspflichtig. Der Arbeitgeber (Personalabteilung) stellt in diesem Rahmen einen Antrag zur „Mehrarbeit, Wochenendarbeit, Änderung der täglichen Arbeitszeit“ für einen oder mehrere Mitarbeiter. Nach Erhalt ist es die Aufgabe der Arbeitnehmervertretung den Antrag zu prüfen und Stellung zu beziehen.

Diesen Anhörungsvorgang können Sie nun bequem in unserer Software abwickeln. Dazu hat der Arbeitgeber die Möglichkeit eine solche Arbeitszeitanhörung anhand eines vorgefertigten Formulares auf den Weg zu bringen. Dabei ist möglich den oder die betroffenen Mitarbeiter per manueller Eingabe oder per komfortabler Listen-Upload-Funktion zu erfassen. Die Arbeitnehmervertretung kann den Antrag nach Erhalt wie gewohnt prüfen und eine Zustimmung oder Ablehnung mit Begründung an den Arbeitgeber zurück übermitteln.

Natürlich stehen beiden Seiten die grundsätzlichen Systemfunktionalitäten, wie z.B. verschiedene vordefinierte Workflows oder das flexible Rollen-/Berechtigungssystem, zur Verfügung.

Gerne stehen wir Ihnen für Rückfragen zur Verfügung. Zögern Sie bitte nicht Kontakt mit uns aufzunehmen.